Morgen

Fenster putzen.‬
‪Zur Post gehen.‬
‪Sport machen.‬
‪Mutter anrufen.‬
‪Pflanzen gießen.‬
‪Wäsche bügeln.‬
‪Morgen, sagte sie.‬

‪#frapalymo

Drei

1
Frühling. Die Vögel zwitscherten wieder und die Sonne schien hell. Das war der Tag, als wir das erste Mal miteinander sprachen. Da war diese Nähe, als würden wir uns schon ewig kennen. Die Zeit verflog. Es war etwas mit uns geschehen. Etwas Großes.

2
Sommer. Viele heiße Nächte voller Worte. Viele heiße Tage voller Stille. Nebel legte sich zwischen uns, als wären wir in anderen Welten zuhaus. War es nur ein Leuchtfeuer? Ein Moment, der nun erloschen war? Die Stille blieb.

3
Herbst. Die Welt wurde bunt – und wir mit ihr. Die Worte kehrten zurück und mit ihnen das Licht. Du warst mein Alpha und ich dein Omega. Jetzt schloss sich der Kreis. Es brauchte nur Zeit. Wir leuchten.

#frapalymo

Anne am Meer (X)

„Am Meer sitzen“, schrieb Anne in ihr Tagebuch, „viel mehr braucht es nicht zum Glücklichsein.“ Natürlich war ihr klar, dass es mehr braucht. Und doch, das Meeresrauschen machte reich: Das Salz auf den Lippen schmecken. Den Sand zwischen den Zehen spüren. Das Rauschen ins Herz lassen. Den Wind durchs Haar wehen lassen. Vielleicht waren es diese Nebensächlichkeiten, die alles ein wenig leichter und auch glücklicher machte. Nicht viel selbst tun müssen, geschehen lassen. Das Gegenteil von Alltag.

Was bleibt (Anne VIII)

Was bleibt am Ende des Tages noch übrig. Von den Gedanken morgens unter der Dusche. Von dem Kaffee. Von den Worten am Telefon. Von den Gesichtern in der U-Bahn. Von den Vorhaben am Abend etwas Schönes zu machen – einen Fernsehfilm zu schauen oder in einem Buch zu lesen.

Was bleibt, wenn der Alltag daher plätschert.

Anne (VII)

Anne stürzte sich ins Leben. Bunte Bilder. Lachende Gesichter. Sekt und Kaffee. Eis und Pasta. Viele Menschen. Schöne Orte. Ein Leben fast wie im Telegramm-Stil. Ein Leben eben. Nur Leben. Und es fühlte sich gut an. Anne wollte mehr davon.
Sie überraschte sich selbst – fühlte Anne sich eben noch allein, stand sie nun mittendrin. Niemand hatte sie nach dem Warum gefragt. Wichtig war nur, dass ist, was ist.
Am Ende des Tages klebte Anne bunte Bilder in ihr Erinnerungsbuch. Mehr wollte sie gar nicht.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑